Historie

Richard Mecke, geboren 1919 in Duderstadt im Harz, war der jüngste Sohn einer Metzger- und Viehhändlerfamilie mit acht Kindern.

Anfang der 50er Jahre machte sich der etwa 30-jährige Richard Mecke auf nach Werne, wo er sich mit Frau und Kind, dem etwa 5-jährigen Richard jun., niederließ, um eine Metzgerei aufzubauen. Pro Woche ein Pferd, eine Kuh und ein Schwein – damit nahm es seinen Anfang an der Kamener Straße.

Bereits Anfang der 60er Jahre entschied sich Richard Mecke sen. für einen Neubau an der Lippestraße mit eigener Schlachtung, Zerlegung, Verarbeitung und Verkauf im hauseigenen Fachgeschäft.

Stetig wurde modernisiert und umgebaut. Das und der Anstieg an Schlachtungen und Kundenakquise ermöglichten die Belieferung von immer mehr kleineren Metzgereien. Zwanzig Jahre später erfolgte der Ausbau der Produktion und ein weiterer Zweig konnte in das Unternehmen hinzugefügt werden – Futterfleisch für Zootiere.

Anfang der 90er Jahre übergab Richard Mecke senior den Betrieb an seinen Sohn, Richard jun. Nach und nach erhöhte sich unter dessen Leitung die Quantität; die Modernisierung schritt voran und die Kapazitäten wurden laufend erhöht.

Keine zehn Jahre später stieg auch sein Sohn Marko Mecke in den Familienbetrieb ein. Anfang 2001 erlangte die Fleischerei Mecke die EG-Zulassung; neue Absatzkanäle wurden aufgebaut und so kam es, das sie seit 2001 nach Belgien, Frankreich, in die Niederlande als auch nach Italien exportieren – auch Osteuropa und Asien folgten.

In den nun knapp 100 Jahren war es uns immer wichtig den persönlichen Kontakt zu unseren Kunden zu pflegen, um so Flexibilität, Zufriedenheit und hervorragende Qualität gewährleisten zu können – und genau das macht uns zu einen zuverlässigen Partner.